Der Brückenbau über den Gösel-Canyon am Störmthaler See schreitet voran


Ab 05.07.2017 abends kann der Störmthaler See von Spaziergängern; Wanderern und Radfahrern ohne Ausweichen auf die Kreisstraße 242 umrundet werden. Möglich macht das der Brückenbau über den sogenannten Gösel-Canyon nordwestlich von Dreiskau-Muckern, der durch die beiden Hochwasserfluten 2003 und 2013 entstanden ist. Es hat sich hier ein kleines Naturrefugium für Pflanzen und Tiere entwickelt. Zudem vermitteln die steilen Böschungen ein eindrückliches Bild der geologischen Entwicklung bis hinein in das Tertiär.

Brückenbau

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft errichtet eine „Überdachte Holz-Stahlbrücke“ über den Alten Gösellauf mit einer Stützweite von 18,00 m und einer Breite von 3,00 m. Die Besonderheit der Brücke ist, dass sie überdacht ist und somit ein wenig an Brücken im alpenländischen Raum (reißender Gebirgsbach) erinnert.

Freigegeben werden soll die Brücke am Mittwoch, den  5.7. 2017.

Daher ergeht die Einladung an Alle, sich mit zwei Fahrradgruppen aus verschiedenen Richtungen auf den Weg zu machen und sich auf der Brücke zu begegnen. Die erste Gruppe startet am Mittwoch, den 05.07.2017 um 18.00 Uhr auf dem neuen Parkplatz in der östlichen Ecke des Sees (Alter Aussichtspunkt) in Begleitung der Bürgermeisterin Dr. Gabriela Lantzsch, die auf dem Weg zur Brücke Interessantes und Aktuelles zum See zu berichten weiß. Die zweite Gruppe trifft sich am Dispatcherturm und erkundet ab 18.00 Uhr mit Matthies Rensen, dem Seenmanager des Störmthaler Sees, die Magdeborner Halbinsel und ihre Umgebung. Neben geschichtlichen Informationen wird es um Zukunftsprojekte gehen, die die Halbinsel in einen touristischen Hotspot verwandeln.
Beim Zusammentreffen auf der Brücke um 19.00 Uhr wird das obligatorische Band zerschnitten und der Brückenschlag feierlich begangen. Natürlich sind alle weiteren Besucher, mit und ohne Fahrrad, ebenfalls herzlich gerne willkommen.  An der Brücke steht ein Geologe aus den Reihen des Vereins Erdgeschichte zur Verfügung, der die Besonderheit der Geologie des Göselgrabens erläutert. Für eine kleine Stärkung nach vollbrachter Tour und Einweihung ist gesorgt.