A-MUSIK - Arbeitsmusik im Bergbau-Technik-Park im Rahmen der 5. Tage der Industriekultur Leipzig am 11. und 12. August


Arbeitsmusik

Wie klingt Industriekultur? Am 11. und 12. August werden im Leipziger Neuseenland tausende Tonnen Stahl in einer Musik- und Lichtperformance in Szene gesetzt.

A-Musik ist ein von Sergey Khismatov eigens für den Bergbau-Technik-Park komponiertes Musikstück. Das musikalische Material besteht aus der Verbindung von gewohnten Elementen, wie E-Gitarre und Sopran, mit den Klängen des Arbeitsumfeldes – Werkzeuge, Maschinen und Metallkonstruktionen des Tagebaus. Der Bergbau-Technik-Park wird zur Bühne und vereint auf einzigartige Weise zeitgenössische Musik mit Industriearchitektur.  A-Musik lässt an Underground-Künstler, wie an Einstürzende Neubauten, Test Department, Throbbing Gristle oder Merzbow denken, genauso wie an Vertreter der Neuen Musik oder der E-Musik-Szene, zum Beispiel an Arseny Avraamovs proletarische Sinfonie für die gesamte Stadt, deren Rekonstruktion Khismatov auf der documenta 14 in Athen präsentiert hat, an die Musique Concrète von Pierre Schaeffer, und auch die Musique Concrète Instrumentale von Helmut Lachenmann. Wie diese alle zeigt die Komposition Musik von ihrer Geräusch-Seite, Musik, die von konventionellen Stereotypen befreit ist.

Die riesigen, industriellen Arbeits-Metall-Monster, die heute im Bergbau-Technik-Park erstarrt stehen und das Thema der Performance, Arbeit und Proletariat, erinnern an das hundertjährige Jubiläum der Oktober-Revolution, die Arbeit und Proletariat einst zu den Hauptfiguren der Revolution gemacht hat.

Konzertbeginn am 11. und 12.08.2017 um 21.00 Uhr

Einlass: Interessierte Besucher können jeweils vorab um 19.30 Uhr an einer 60-minütigen Führung teilnehmen. 

Eintritt: Frei

Shuttle-Bus Information und Anmeldung: www.industriekulturtag-leipzig.de und www.bergbau-technik-park.de

Bergbau-Technik-Park
Am Westufer 2
04463 Großpösna

www.bergbau-technik-park.de ; www.industriekulturtag-leipzig.de ; www.khismatov.com , www.annakorsun.com

Gefördert durch: Kulturstiftung des Freistaates Sachsen;  LEADER-Stiftung;  Dirk-Oelbermann-Stiftung; De la Motte – Musikstiftung; Seeland-Express