Vogelgrippeausbruch im Landkreis Leipzig beendet - Letztes Beobachtungsgebiet um den Markkleeberger See zum 15.04.2017 aufgehoben!

Stand 12.04.2017

Der letzte Ausbruch der Gefügellpest im Landkreis Leipzig wird mit Wirkung ab dem 15.04.2017 für beendet erklärt. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die Einschränkungen aus der Allgemeinverfügung vom 14.03.2017 aufgehoben. Damit können die Geflügelhalter im betroffenen Gebiet ab dem 15.04.2017 die Ställe wieder aufmachen.

Das Geflügel in dieser Beobachtungszone war leider besonders lange betroffen. Also raus in Wind und Sonne und frohe Ostern für Mensch und Tiere!

Allgemeinverfügung Aufhebung Ausbruch Markkleeberg ab 15.04.2017  (PDF, 1,3 MB)

----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Stand 20.03.2017

Die angeordnete Stallpflicht in Sperrbezirken und Beobachtungsgebieten gilt weiter! Bitte beachten Sie: Nur die allgemeine Stallpflicht für Geflügel in Sachsen ist aufgehoben. Die Vorschriften in den Restriktionsgebieten, die aufgrund von Funden erlassen wurden, gelten weiter.

Zuletzt wurde am 14.03.2017 am Markkleeberger See erneut ein Vogelgrippefall bestätigt. Der Landkreis Leipzig hat daraufhin erneut einen Sperrbezirk für das Gebiet um den Markkleeberger See, inklusive Güldengossa und Störmthal festgelegt. Das gesamte Großpösnaer Gemeindegebiet gehört zum Beobachtungsgebiet, in dem weiterhin die Stallpflicht für Geflügel gilt.

Allgemeinverfügung Ausbruch Markkleeberg vom 14.03.2017 (PDF, 4,6 MB)


 

Stand 17.02.2017

Erneuter Ausbruch der Wildvogel-Geflügelpest am Störmthaler See festgestellt

An einem tot aufgefundenen Schwan am Störmthaler See wurde der Ausbruch der Wildvogel-Geflügelpest amtlich festgestellt Das Landratsamt Landkreis Leipzig hat daher einen Sperrbezirk um den Störmthaler See angeordnet.

Die Allgemeinverfügung mit allen Regelungen lesen Sie hier:

Allgemeinverfügung Ausbruch Störmthaler See vom 16.02.2017  

---------------------------

Stand 07.02.2017

Erneuter Ausbruch der Wildvogel-Geflügelpest am Cospudener See

Bei einer am 31.01.2017 am Cospudener See aufgefundenen Reiherente hat sich nach der Untersuchung durch das Friedrich-Löffler-Institut der Verdacht auf Wildvogelgeflügelpest bestätigt. Die eingerichteten Restriktionszonen (Sperrbezirk, ca. 3km-Radius, und Beobachtungsgebiet, ca. 10km-Radius) entsprechen denen, die erst kürzlich aufgehoben wurden. Das Gebiet der Gemeinde Großpösna gehört vollständig zum Beobachtungsgebiet um den Cospudener See.

Details lesen Sie hier:

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Wildvogel-Geflügelpest am Cospudener See.


---------------------------------------------------------

Stand 02.02.2017

Der Sperrbezirk zum Ausbruch Stöhnaer Becken wurde aufgehoben. Er geht damit in dem bestehenden umliegenden Beobachtungsgebiet auf, das noch mindestens bis 10.02. bestehen bleibt.

Details lesen Sie hier:

Allgemeinverfügung Aufhebung Sperrbezirk Stöhnaer Becken vom 02.02.2017  

Die landesweite Stallpflicht gilt weiterhin!

-----------------------------------------------------------

Stand 11.01.2017

 

Bei einem Silberreiher, der Ende letzte Woche im Stöhnaer Becken tot aufgefunden wurde, ist mittlerwile das AI-Virus H5N8 durch das Friedrich-Loeffler-Institut amtlich bestätigt worden.

Im Dokumenten-Download finden Sie die Allgemeinverfügung zum Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet zur Ausbruch am Stöhnaer Becken. Gleichzeitig sind auch die Aufhebung des Beobachtungsgebietes Cospudener See und die Aufhebung des sperrbezirks Markkleeberger See berücksichtigt.

Details lesen Sie in der

Allgemeinverfügung Sperrbezirk Stöhnaer Becken


Die landesweite Stallpflicht gilt weiterhin!


---------------------------------------------------------------

Stand 19.12.

Geflügelpest: Sperrbezirk Störmthal wird aufgehoben

Mit Wirkung vom 18.12.2016 wird der Sperrbezirk Störmthal aufgehoben. Bitte beachten: Der Bereich geht automaisch in ein Beobachtungsgebiet über, zudem gibt es noch Überschneidungen mit dem Markkleeberger-Sperrbezirk. Viele der Maßnahmen für die betroffenen Tierhalter gelten daher fort!

Allgemeinverfügung Aufhebung Sperrbezirk vom 18.12.2016 Störmthal   

Eine aktuelle Übersicht der geltenden Sperr- und Beobachtungsgebiete auch am Störmthaler See und in Ortsteilen der Gemeinde Großpösna  finden Sie hier im Geoportal des Landkreises Leipzig (Im Menü links unter Aktuelles)

 

Die landesweite Stallpflicht gilt weiterhin!

------------------------------------------------------------

Stand 15.12.

Bei einer am 09.12. am Markkleeberger See gefundenen Reiherente wurde durch das Friedrich-Loeffler-Institut das AI-Virus H5N8 amtlich festgestellt. Dadurch wird auch die Anpassung der bestehenden Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete erforderlich.

Die genauen Bestimmungen und die Ausdehung entnehmen Sie bitte den Dokumenten im Download.

Allgemeinverfügung Sperrbezirk Markkleeberger und Störmthaler See vom 13.12.

Allgemeinverfügung Beobachtungsgebiet Markkleeberger und Störmthaler See vom 13.12.

--------------------------------------------------------------

Stand 26.11.

Bei einer tot aufgefundenen Möwe am Störmthaler See wurde am 25.11.2016 der Verdacht auf H5N8 bestätigt. Daher wurde vom Landkreis Leipzig im Umkreis des Fundortes sowohl ein Sperrgebiet als auch ein Beobachtungsgebiet angeordnet.

Die genaue Ausdehnung sowie die Regelungen der Allgemeinverfügungen entnehmen Sie bitte den Dokumenten im Download.

Sperrbezirk Störmthal ab 26.11. bis voraussichtlich 18.12.:

Allgemeinverfügung Sperrbezirk Störmthal.pdf

Beobachtungsgebiet Störmthal ab 26.11.:

Allgemeinverfügung Beobachtungsgebiet Störmthal.pdf

Weitere Infos erhalten Sie regelmäßig aktualisiert unter www.landkreisleipzig.de

-----------------------------------------------------------------


Stand 14.11.

Seit dem 14.11.2016 nachmittags gilt eine von der Landesdirektion Sachsen verordnete Stallpflicht für Geflügel im gesamten Freistaat Sachsen. Die Verordnung zur Aufstallung lesen Sie hier:

- Allgemeinverfügung Aufstallung HPAI 2016
 

Häufige gestellte Fragen zur Vogelgrippe werden hier beantwortet:

- FAQ für Bürgertelefon, Stand 14.11.16

----------------------------------------------

Die Gemeinde Großpösna gehört mit allen Ortsteilen nach den aktuellen Vogelgrippefällen am Cospudener See zum Beobachtungsgebiet. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der entsprechenden Allgemeinverfügung des Landkreises Leipzig, die Sie hier nachlesen können:

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest im Beobachtungsgebiet (PDF-Download)

Erweiterung des Beobachtungsgebietes vom 17.11.2016

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest im Beobachtungsgebiet (PDF-Download)

----------------------------------------------

Wer verendete Wasser- oder Raubvögel (Singvögel spielen bei der Geflügelpest keine Rolle!) gesichtet hat, sollte diese bitte beim Lebensmittel- und Veterinäramt des Landkreises melden: Tel. 03433 241 2500 oder lueva@lk-l.de. Bitte geben sie den Fundort genau an und nennen Sie eine Kontaktmöglichkeit damit Rückfragen möglich sind.

Anfragen und Hinweise von Bürgerinnen und Bürger bitte an:

Inge Winkelmann              03433/241 2524

Doreen Bennemann         03433/241 2519

Rosemarie Keller              03433/241 2520

------------------------------------------

Zum aktuellen Stand informieren Sie sich bitte die Informationen auf der Internetseite des Landkreises Leipzig, die unter www.landkreisleipzig.de fortlaufend aktualisiert werden.

 

-------------------------------------------


Hinweise zur Vogelgrippe im Landkreis Leipzig

vom 13.11.2016 (2016/167)

Bisher sind keine Fälle bekannt, bei denen das Virus H5N8 auf den Menschen übertragen beziehungsweise eine Erkrankung ausgelöst wurde. Die SARS-Infektionen in Südostasien sind nicht vergleichbar. Vorsorglich sollte jedoch folgendes beachtet werden:

  • Verendete oder erkrankte Vögel sollten nicht angefasst werden. Fachpersonal, das die Tiere beseitigt, soll Schutzkleidung tragen.
  • Wenn es einen versehentlichen Kontakt zu toten oder kranken Tieren gab, reicht es aus, sich die Hände sehr gründlich mit warmem Wasser und Seife zu waschen.
  • Erkrankungen von Hunden sind bislang nicht beschrieben. Im Sperrbezirk und dem Beobachtungsgebiet sind Hunde an der Leine zu führen. In den anderen Gebieten soll der Kontakt mit toten Wasservögeln vorsorglich vermieden werden. Außerdem wird empfohlen, im Uferbereich der Gewässer Hunde an der Leine zu führen.
  • Eine Katze, die einen infizierten Wildvogel fängt, kann sich möglicherweise anstecken. Doch ist die Wahrscheinlichkeit der Weitergabe der Krankheit auf den Menschen als sehr gering einzuschätzen. Bislang wurde weltweit keine Übertragung der Vogelgrippe von einer Katze auf den Menschen nachgewiesen.
  • Insbesondere sollten Haustierhalter aber darauf achten, die Grundregeln der Hygiene im Umgang mit ihren Tieren zu beachten und die Hände nach dem Tierkontakt zu waschen.

Weiterführende Informationen

Aktuelle Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest - Informationen des Sächsischen Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz:
https://www.gesunde.sachsen.de/gefluegelpest.html

Aktuelle Informationen des Friedrich-Löffler-Instituts, bei dem alle wissenschaftlichen Informationen zur Vogelgrippe zusammenlaufen.  https://openagrar.bmel-forschung.de/servlets/MCRFileNodeServlet/Document_derivate_00007069/FLI-Information-FAQ-Gefluegelpest-20141121.pdf

Beim Bundesamt für Risikobewertung finden Sie eine Einschätzung zur Sicherheit von Geflügelfleischprodukten und den allgemeinen Hygieneregeln. http://www.bfr.bund.de/cm/343/aktueller-vogelgrippe-ausbruch-virusuebertragung-h5n8-durch-den-verzehr-von-gefluegelfleisch-und-gefluegelfleischprodukten-unwahrscheinlich.pdf


 


 




Zurück
Letzte Aktualisierung: 12.04.17 13:20:13
Informationen zu Gro?p?sna Informationen zu Seifertshain Informationen zu Gro?p?sna Informationen zu St?rmthal Informationen zu G?dengossa Informationen zu Dreiskau-Muckern Wappen von Gro?p?sna