Bergbau-Technik-Park - Sächsische Industriekultur entdecken


Das Leipziger Neuseenland ist eine direkte Folge der Jahrhunderte langen Gewinnung, Veredelung und Nutzung der Naturressource Braunkohle. Von dieser Geschichte erzählt der Bergbau-Technik-Park.

Auf 5,4 Hektar zwischen Störmthaler See und A38 lässt er in die Kulissen der Vergangenheit blicken und schlägt dabei die Brücke zu Gegenwart und Zukunft.

Der Park präsentiert in einem spannenden Bogen den kompletten Förderzyklus eines Braunkohlentagebaus: Rückbau der Kulturlandschaft, Vorbereitung des Vorfeldes, Grundwasser-absenkung, Abraum- und Kohlegewinnung, Transport, Abraum-Verkippung und die anschließende Sanierung und Wiedergewinnung neuer Landschaftsräume. Ehemalige Bergleute können sich in „alte Zeiten“ zurück versetzen. Ein Bereich im Park erinnert daran, dass viele Menschen ihre Heimat verloren und ganze Dörfer verschwanden.

Weit in die Landschaft ragen die beeindruckenden Hauptakteure: zwei Großgeräte aus dem ehemaligen Tagebau Espenhain. Der Schaufelradbagger 1547, 1 300 Tonnen schwer, erbaut 1985 und das Bandabwurfgerät 1115, 2 400 Tonnen schwer, errichtet 1986. Sie konnten Dank des 2002 gegründeten Bergbau-Technik-Park e.V., unterstützt von Großpösna, Espenhain, Groitzsch, Kitzscher und Markkleeberg sowie vom Freistaat Sachsen in Zusammenarbeit mit LMBV und MIBRAG für die Zukunft gesichert werden.

Ob Jung oder Alt, seit dem Saisonstart 2012 sind Sie eingeladen, die Ausmaße der Maschinentechnik und der Logistik zu bestaunen, die notwendig war, den Energiehunger der Menschen zu stillen.

Weitere Informationen zu Öffnungszeiten und Anfahrt unter
www.bergbau-technik-park.de