Einweihung einer Tafel zur Geschichte der Abraumförderbrücke AFB 17 Espenhain, am Freitag, den 6.2.2015, 18.00 Uhr


Einweihung einer Tafel zur Geschichte der Abraumförderbrücke AFB 17 Espenhain, am Freitag, den 6.2.2015, 18.00 Uhr, unterhalb des alten Aussichtspunktes Störmthaler See, Schiffsanleger.

Folgen Sie den Fackeln!

70 Jahre ist es her, dass die Abraumförderbrücke Espenhain am 6.2.1945 ihren regulären Probebetrieb aufnahm. Damit machte sie sich auf ihren jahrzehntelangen Weg, der sie von Espenhain bis vor die Tore Markkleebergs führte und von da aus an Güldengossa und Störmthal vorbei bis knapp vor Dreiskau-Muckern.

Noch heute zeugt die Göhrener Insel mit ihren Rippen von der Tätigkeit dieser bis 1972 weltweit größten beweglichen Maschine. Mit einer Tafel direkt am Platz ihrer Sprengung am 7.5.1997 wollen wir auf den Ursprung unseres Störmthaler Sees hinweisen.

Die Tafel ist die erste einer Reihe von Hinweisen, die in den nächsten Jahren für unsere Gäste rundum den See aufgestellt werden.

Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein, wenn ein Stückchen unserer Geschichte sichtbar gemacht wird. Es ist auch eine Würdigung der Bergmannsarbeit, die jahrzehntelang die Energieversorgung unserer Region sicherte (und sichert).

Die Einweihung findet bei jedem Wetter statt! Für Glühwein/Tee ist gesorgt.

Für weitere Infos stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Tel.: 034297 – 1401-0 (Peter Krümmel)

 

P. S. Die Tafel entstand im Rahmen der Leipziger Neuseenlandsammlung des Soziokulturellen Zentrum KuHstall e. V. unter Mitwirkung vieler ehemaliger Bergmänner. Die Kosten der Aufstellung trägt die Gemeinde Großpösna.